Warum ,,ganzheitlich“?

Ich arbeite seit Jahren im Bereich Sterben, Tod und Trauer. In meiner praktischen Arbeit wurde mir immer bewusster, dass man Sterbebegleitung und Trauerbegleitung nicht strikt voneinander trennen kann. Im Sterbeprozess ist sowohl bei der sterbenden Person als auch bei den Zugehörigen eine Trauer wahrzunehmen und in der Trauer wird das Sterben und der Tod immer wieder zum Thema.

 Warum also die Weiterbildungen voneinander trennen? Mir ist es wichtig, Menschen ganzheitlich weiterzubilden. In der Weiterbildung lernen die Teilnehmer:innen alles über das Sterben, den Tod und die Trauer was sie wissen müssen, um Menschen bestmöglich begleiten zu können.

Weiterbildungsinhalte

Weiterbildungsteil 1: Ich und der Tod

·        Kennenlernen

·        Warum bin ich hier?

·        Psychohygiene

·        Verlustlebenslauf

·        Die eigene Einstellung zum Leben, Sterben und Tod hinterfragen

·        Nähe und Distanz

Weiterbildungsteil 2: Kommunikation

·       Kommunikationsmodelle

·       Aktives Zuhören

·        Übungen

Weiterbildungsteil 3: Das Sterben und der Tod

·        Sterbeorte

·        Biologie des Todes

·        Bedürfnisse Sterbender

·        Symbolsprache Sterbender

·        Sterbephasen

·        Umgang mit Zugehörigen

·        Palliativ Care

·        Ethik (Suizid, Sterbehilfe etc.)

·        Abschiedskultur und Rituale

Weiterbildungsteil 4: Die Trauer

·        Traueraufgaben und Prozesse

·        Schuld

·        Unterschiede Männer- und Frauentrauer?!

·        Erschwerte Trauer

·        Trauercafés, Trauergruppen

·        Kreativität in der Trauerbegleitung

Weiterbildungsteil 5: Kinder und Jugendlichen

·        Wie Kinder und Jugendliche den Tod verstehen

·        Kommunikation mit Kindern

·        Wenn Kinder sterben

·        Sternenkinder

·        Verwaiste Eltern

·        Kinder und Jugendliche als aktiv Trauernde wahrnehmen

·        Scheidungstrauer


 

Zu allen Weiterbildungsinhalten gibt es Übungen und

umfassende Materialien.



Dauer und Kosten

120 Gruppenstunden plus 60 Stunden Eigenarbeit im Zeitraum vom 07. Juli 2022 – 10. August 2023

Donnerstags 18:00 – 21:00 online via Zoom 

Ein verlängertes Wochenend ( Donnerstag bis Sonntag) in den Räumen der TrauerBar. Der Termin dafür wird in der Gruppe vereinbart

2100 Euro (Ratenzahlung ist möglich)

Über mich

Mein Name ist Kira Littwin, mit Sonne im Herzen, Musik im Ohr und Liebe zum Detail lebe und arbeite ich in Hagen und Umgebung.

Seit 2016 bin ich Sterbebegleiterin und freie Rednerin.

Seit 2019 bin ich ausgebildete (Familien)Trauerbegleiterin und schule Multiplikator:innen rund um die Themen Sterben, Tod und Trauer.

Seit 2021 bin ich Dozentin für Sterbe- und Trauerbegleitung beim Institut für berufliche Bildung